Hamburger Sport-Verein e.V.

"Die Aufgabe macht großen Spaß!"


Geschäftsführer Michael Papenfuß im Interview der Woche

Seit Anfang Mai arbeitet Michael Papenfuß in der Funktion des Geschäftsführers beim Hamburger Sport-Verein e.V. Nach fast sechs Monaten in diesem Amt zieht er im Interview der Woche eine erste kleine Bilanz, verrät, welche Sportarten er selbst betreibt und welche Ziele er mit dem Verein hat.

HSV e.V.: Michael, du bist fast ein halbes Jahr beim HSV e.V. – schon vollständig angekommen?

Michael Papenfuß: Ankommen heißt auch immer aufgenommen zu werden. Meine Einschätzung für beides ist ein klares „Ja!“. Diese abwechslungsreiche Aufgabe macht sehr viel Spaß, aber ich habe natürlich auch ein Umfeld, das mir diese Ankunft leicht gemacht hat.

HSV e.V.: Wie hast du den Verein nach deiner „Ankunft“ erlebt und was hat dich überrascht?

Michael Papenfuß: Erlebt habe ich den HSV e.V. als einen sehr lebendigen und facettenreichen Sportverein. Eine bunte Mischung mit vielen Verästelungen, wie ein großer Baum. Man erlebt jeden Tag Neuigkeiten, Überraschendes und manchmal auch Unverständliches. 

HSV e.V.: Hilft es dir, dass du selbst sportbegeistert bist und welche Sportarten betreibst du privat?

Michael Papenfuß: Ich spiele regelmäßig Badminton, also wirklich ein- bis zweimal die Woche, und steige auf‘s Rennrad. Ich fahre bei Jedermannrennen in Hamburg und Berlin mit und genieße es, am Wochenende drei Stunden zu radeln, um den Kopf frei zu kriegen. Für meine Tätigkeit hilft es mir natürlich, dass ich hier meine berufliche Aufgabe mit dem Hobby und starkem Interesse am Sport kombinieren kann. Von daher macht es mir unverändert viel Spaß, bei diesem Verein mitwirken zu dürfen.

HSV e.V.: Worauf legst du besonders viel Wert in deiner Arbeit und welche Ziele hast du mit dem HSV e.V.?

Michael Papenfuß: Auch wenn die Ausgliederung der HSV Fußball AG bereits drei Jahre zurückliegt, ist es schon mein Anliegen, die Rollenverteilung zwischen dem e.V. und der Tochter, der HSV Fußball AG, auf eine normale Geschäftsbasis zu bringen und eine gute Grundlage in der Zusammenarbeit zu schaffen. Ich will aber auch den Verein in seiner Ausrichtung in Bezug auf den Spitzensport, ob das unsere Beachvolleyballer oder die BG Baskets sind, und die Jugendförderung nach vorne bringen. Im e.V. spielt der Profifußball im sportlichen Bereich jetzt eine eher kleinere, jeodch natürlich weiterhin für Mitglieder und Fans eine sehr emotionale Rolle. Des Weiteren ist es mein Bestreben, bei den hauptamtlichen Mitarbeitern der Geschäftsstelle den Dienstleistungsgedanken noch weiter zu verstärken.

HSV e.V.: Großer Verein bedeutet auch immer viele Menschen und Namen – kennst du schon alle Haupt- und Ehrenamtler samt Namen persönlich?

Michael Papenfuß: Ich habe alle Kolleginnen und Kollegen in der Vorstellungsrunde kennengelernt und kann sie zwischenzeitig auch visuell zuordnen und weiß in welchen Bereichen sie tätig sind, aber gerade mit Blick auf die HSV Fußball AG habe ich noch durchaus noch Aufholbedarf. Innerhalb des e.V. ist mir das, denke ich, gut gelungen und die Verästelungen innerhalb des Vereins erschließen sich mir zunehmend.


11
Okt '17
  • Interview der Woche