Hamburger Sport-Verein e.V.

„Ich freue mich auf die Stadtderbys“


Interview der Woche mit Julian Pollersbeck

Seit vergangenem Sonntag weilt Keeper Julian Pollersbeck mit dem HSV-Team im österreichischen Bad Erlach um sich auf die kommende Saison vorzubereiten. SC-Koordinator Andreas Kloss traf unseren 1,95m großen Schlussmann vor Ort. Im Interview der Woche zieht er nach einem Jahr beim HSV ein Zwischenresümee, erzählt von seinen Anfängen als Torwart und den besonderen Spielen in der kommenden Saison. 

HSV e.V.: Hallo Polle, du bist jetzt etwas länger als ein Jahr in Hamburg. Wie gefällt es dir hier? Hast du Lieblingsorte, an denen du besonders gern Zeit verbringst?

Ich habe mich mittlerweile gut eingelebt und bin mit der Stadt vertraut. Es gibt schon Örtlichkeiten, wo ich mich gern und oft aufhalte. Aber ich bin auch gern zuhause, da es für mich ein Rückzugsort ist, um mich auszuruhen oder mit der Familie zu telefonieren.

HSV e.V.: Gibt es im Hinblick auf die neue Saison bestimmte Spiele oder Momente, auf die du dich besonders freust? 

Die beiden Spiele gegen St. Pauli sind natürlich die Highlights der Saison. Es gibt eigentlich nichts Schöneres für einen HSV-Spieler, als zwei Stadtderbys zu spielen. Wir wollen diese Spiele selbstverständlich gewinnen und unseren Fans den Derbysieg schenken. 

HSV e.V.: Wie wichtig ist dir die Unterstützung der Fans? Nimmst du das auf dem Feld auch wirklich wahr oder bist du so fokussiert, dass du das gar nicht mitbekommst? 

Ja klar, als Torwart nimmt man das vielleicht sogar noch ein Stück mehr wahr im Vergleich zu den Feldspielern. Man hat auch mal Momente, in denen sich das Spielgeschehen vor dem gegnerischen Tor abspielt, da nehme ich so etwas sehr gern wahr, weil es mich persönlich auch pusht. 

HSV e.V.: Wie bist du damals Torwart geworden? War das eine Entscheidung eines damaligen Trainers oder war es Eigenantrieb?

Das war ich selbst. Mir hat das gefallen mich zu schmeißen und mich dreckig zu machen. Irgendwann bin ich dann auf meinen Vater zugegangen und wollte mit ihm Torwarttraining machen. Bei der Position ist es dann auch in meinen späteren Vereinen geblieben. 

HSV e.V.: Im aktuellen System spielt der Torwart eine besondere Rolle, muss mitspielen als eine Art Libero. Wie beurteilst du deine fußballerischen Fähigkeiten?

Ich als Torwart bin permanent ins Spiel eingebunden. Da muss man natürlich qualitativ am Ball auch gut sein. Es macht aber für einen Torwart auch extrem viel Spaß immer gefordert zu sein. Man darf nie abschalten. Das wiederrum ist dann auch sehr wichtig und förderlich für die Aktionen als Torwart im Tor.


12
Jul '18
  • Interview der Woche