Hamburger Sport-Verein e.V.

„Basketball ist sehr facettenreich!“


Interview der Woche mit Silke Westphalen

HSV e.V.: Silke, seit wann bist du Abteilungsleiterin vom HSV-Basketball und wie ist es dazu gekommen?Silke: Seit Mai diesen Jahres bin ich Abteilungsleiterin, also noch ganz frisch. Nachdem feststand, dass der bisherige Abteilungsleiter Armin Barnsleben nicht mehr weitermachen wird, habe ich zusammen mit Claudia Römling von der Damenmannschaft entschieden, dass wir das gemeinsam machen, weil ich das alleine sicherlich nicht geschafft hätte.

Wie ist die Abteilung aktuell aufgestellt und welche Ziele hast du (kurz- und langfristig)?
Aktuell haben wir eine Herren- und zwei Damen- sowie drei Jugendmannschaften (U10, U12, U16). Leider musste wir unser erstes Herrenteam zurückziehen, somit sind wir mit den ersten Damen in der 1. Oberliga, der höchsten Spielklasse Hamburgs, am besten vertreten. Grundsätzlich wollen wir in allen Altersklassen, wie beispielsweise der U14, vertreten sein. Perspektivisch gesehen müssen wir wieder präsenter sein und konstantere Trainingszeiten für Kinder und Jugendliche anbieten, somit bekämen wir einen größeren Zulauf und mehr Mitglieder.

Wie bist du selbst zum Basketball gekommen und was gefällt dir an dieser Sportart besonders?
Das ist schon länger her, während meiner Schulzeit ist ein Lehrer durch die Klassen gegangen und hat Werbung für eine Basketball-AG gemacht. So bin ich zum Basketball gekommen. Die Sportart ist sehr facettenreich: super dynamisch, athletisch, technisch anspruchsvoll, koordinativ, körperbetont, attraktiv und spannend. Gerade in den letzten Minuten kann immer noch sehr viel passieren.

Ihr seid Teil des HSV – welche Rolle spielt dieser Verein für dich?
Mein Vater war Fußballer bei Altona, aber schon immer HSV-Fan. Seit ich klein bin begleitet mich dieser Verein. Früher im Volksparkstadion zu Zeiten von Kevin Keagen und heute als Abteilungsleiterin vom HSV-Basketball.


13
Sep '18
  • Interview der Woche