Hamburger Sport-Verein e.V.

"Das macht uns unheimlich stolz"


Interview der Woche mit Jan-Uwe Christensen

HSV e.V.: Jan, du bist seit sechs Jahren dem Hockeysport im HSV e.V. treu. Was ist deine genaue Aufgabe in der Hockeyabteilung und insbesondere bei den Hockey-Damen?
Jan: Frei nach dem Motto „Hans Dampf in allen Gassen“. Nein, jetzt im Ernst: Ich freue mich, ein Teil des großartigen Teams der Abteilungsleitung Hockey zu sein. Über die Jahre haben wir uns „gefunden“ und ergänzen uns wirklich perfekt. Ich habe einen Blick auf die Finanzen und kümmere mich um die Stellvertretung unseres Abteilungsleiters Mike Schwerdtfeger. Uns ist es wichtig, die Entwicklung unserer Damen voranzutreiben, mit den bestmöglichen Bedingungen auf unserer Anlange und im Training.

Ihr seid vor zwei Wochen ohne Niederlage in die dritte Verbandsliga aufgestiegen. Wie fühlt ihr euch nach diesem Erfolg?
Das macht uns als Verein natürlich unheimlich stolz und wir freuen uns mit unseren Damen über diese tolle Leistung. Auch für unseren Nachwuchs hat das eine große Bedeutung. Beim Spitzenspiel Ende Januar gegen Flensburg tobte bei uns die Halle. Über 150 Hockey-Mitglieder, ob Jung oder Alt, haben unsere Frauen zu einem 3:2-Sieg angefeuert. Emotionen pur, die den Zusammenhalt innerhalb der Abteilung extrem fördern.

Wann geht es bei euch wieder los und was sind die Ziele für die kommende Spielzeit?
Am liebsten sofort! Nun gut, erst mal ist jetzt witterungsbedingt eine Zwangspause eingelegt, da unser Hockeyplatz noch gesperrt ist. Die Hallensaison ist beendet und alle möchten endlich raus. Leider haben wir für die Draußensaison einige Abgänge zu verkraften. Diese hoffen wir aber durch aufrückende Spielerinnen so gut wie möglich zu kompensieren. Die Integration der neuen Spielerinnen steht sicherlich im Vordergrund und dann werden wir sehen, wie wir angreifen können.

Vergangenen Monat seid ihr mit 100 Leuten zur Hallenhockey-WM nach Berlin gefahren. Was war das für ein Erlebnis?
Das war ein unglaublich intensives Erlebnis unsere Nationalmannschaften in Berlin anzufeuern. Ein großartiges Erlebnis für alle Mitgereisten. Die Resonanz auf die Fahrt war durchweg positiv und auch hier freuen wir uns, dass dieser Ausflug uns als Verein noch enger zusammengeschweißt hat.  

Und wenn es sich mal nicht um den Hockeysport dreht, was machst du dann in deiner Freizeit?
Da kommt meine Familie an erster Stelle! Ich bin meiner Frau und Tochter unheimlich dankbar, dass sie so tolerant sind, wenn ich oftmals in Sachen Hockey unterwegs bin. Gut, meine Tochter ist auch dem Hockeysport verfallen und meine Frau spielt beim HSV-Tennis. Wir sind also alle sehr oft auf unserer Anlage in Norderstedt. Last but not least findet ihr mich meistens bei jedem Heimspiel im Block 22/B Reihe 12 im Volksparkstadion.


07
Mär '18
  • Interview der Woche