Hamburger Sport-Verein e.V.

„Ich habe schon einmal gegen Union Berlin gespielt und gewonnen“


Interview der Woche mit Carla Morich


Carla Morich ist seit März 2019 zurück beim Hamburger Sport-Verein e.V. Die ehemalige U16-Nationalspielerin erlebte nach der Schule das Abenteuer USA und kickte dort gegen den Ball. Im Interview der Woche spricht die 21-jährige über ihren sportlichen Werdegang, die anstehenden Aufgaben im DFB-Pokal und in der Frauen-Regionalliga sowie ihre berufliche Zukunft in der Hansestadt.

Du bist jetzt seit März 2019 zurück im Verein. Wie bist du zum HSV gekommen und wo hast du vorher gespielt?

Ich habe bereits mit sechs Jahren beim SV Halstenbek-Rellingen das Fußballspielen angefangen. Von Beginn an war ich immer bei den Jungs mit dabei, bis ich mit 13 Jahren in eine Mädchenmannschaft wechselte. Anschließend habe ich HR verlassen und bin zum Eimsbüttler TV gegangen. Beim ETV habe ich dann in der U16 und U17 wieder mit den Jungs zusammengespielt. Durch das Zweitspielrecht kam in dieser Zeit auch der Kontakt zum HSV und ich war parallel in der U17-Juniorinnen-Bundesliga aktiv. Es folgten ein paar weitere Stationen bis ich nach der Schule für einen Auslandsaufenthalt in die USA gegangen bin. Dort habe ich eineinhalb Jahre für die Old Dominion University die Fußballschuhe geschnürt. Das Ausland war eine sehr spannende und lehrreiche Zeit für mich, an die ich gerne zurückdenke. Nun bin ich zurück in Hamburg und habe mich erneut für den HSV entschieden und spiele dort jetzt bei den 1. Frauen.


In der ersten Runde des DFB-Pokals trefft ihr am 4. August auf den 1. FC Union Berlin. Wie schätzt du den Gegner ein und mit welcher Erwartungshaltung geht ihr an den Pokal-Wettbewerb ran?

Ich würde schon sagen, dass wir in diesem Spiel der Underdog sind. Dennoch bin ich fest davon überzeugt, dass wir eine große Chance haben, das Spiel zu gewinnen. Vor zwei Jahren habe ich bereits mit dem Bramfelder SV gegen Union Berlin gespielt und gewonnen. Nicht nur deswegen bin ich sehr positiv gestimmt. Im Pokal ist schließlich alles möglich! Ich freue mich riesig auf das Spiel am kommenden Sonntag.


Neben dem DFB-Pokal erwartet euch nach dem Aufstieg in die Regionalliga eine weitere neue sportliche Herausforderung. Was sind die Ziele für die kommende Saison?


Als Aufsteiger ist das primäre Ziel immer erst einmal der Klassenerhalt. Das möchten wir natürlich unbedingt erreichen. Allerdings bin ich der Meinung, dass wenn wir alles abrufen und in jedem Training und jedem Spiel an unser Limit gehen, sicherlich auch mehr drin sein kann. Vielleicht schaffen wir ja eine Überraschung in der Frauen-Regionalliga. Ich bin sehr gespannt, was die anstehende Saison zu bieten hat.


Wenn du mal nicht aktiv mit der Kugel kickst, was machst du dann privat in deiner Freizeit oder neben dem Platz?


Ab dem 1. August geht für mich das Berufsleben so richtig los. Da fange ich nämlich eine Ausbildung als Schifffahrtskauffrau bei „K“ Line (Deutschland) GmbH, eine japanische Großreederei, die auch in Hamburg vertreten ist, an. Mal sehen, was da so alles auf mich zukommt und wie viel Freizeit ich dann überhaupt noch haben werde. Sonst treffe ich mich gerne mit Freunden und unternehme etwas. Zudem male ich sehr gerne und gehe zusätzlich zum Fußball regelmäßig ins Fitnessstudio.

Am kommenden Sonntag, den 04.August, treten die 1. Damen des HSV um 14:00 Uhr in der 1.Runde des DFB-Pokals der Frauen  auf der Paul-Hauenschild-Anlage gegen den 1.FC Union Berlin an!


01
Aug '19
  • Interview der Woche