Hamburger Sport-Verein e.V.

"Ohne das Ehrenamt wäre vieles nicht möglich"


Interview der Woche mit Pia Wilke, Teamleiterin Amateursport

Durch die personelle Neustrukturierung im HSV e.V. übernimmt Pia Wilke die Teamleitung für den Amateursport vom neuen Geschäftsführer Kumar Tschana. Im Interview der Woche spricht Pia über ihre Aufgaben, den Weg zum HSV und die Ziele im Amateursport.

Pia, du verantwortest seit dem 1. Oktober als Teamleiterin den Amateursport HSV e.V., hast aber auch schon vorher im Verein gearbeitet. Wie bist du zum HSV gekommen?

Zum HSV bin ich durch mein Pflichtpraktikum, das ich im Rahmen meines Studiums absolvieren musste, gekommen. Einen Monat nach Ende meines Praktikums habe ich dann eine studentische Aushilfstätigkeit beim HSV angefangen und konnte dadurch schon viele Einblicke in verschiedene Bereiche des Vereins erhalten.

Bei 30 Sportarten im HSV hast du vielfältige Aufgaben. Wie würdest du deinen Arbeitsalltag beschreiben?

Der Fokus meiner Arbeit liegt in erster Linie darauf, mit den Abteilungen in Kontakt zu bleiben und sie bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit zu unterstützen. Momentan bin ich aber natürlich noch damit beschäftigt, mich in die verschiedenen Bereiche einzuarbeiten und einen Überblick aller Aufgaben zu bekommen. Einen generellen Arbeitsalltag gibt es allerdings nicht, da die Themen vielseitig sind und auch über die Arbeit am Schreibtisch hinaus mit viel Abstimmung verbunden sind.

Kumar Tschana, bislang als Leiter Amateursport tätig, wird zum 1. Januar Geschäftsführer des HSV e.V. Wie verändert sich die Arbeit im Amateursport dadurch?

Grundsätzlich wird sich die Arbeit im Amateursport dadurch nicht sonderlich verändern. Die größte Veränderung ist eigentlich, dass die Abteilungsleitungen und andere Funktionäre nun einen neuen Ansprechpartner haben und sich mit ihren anliegenden Themen an mich wenden.

Welche Ziele hast du für den Amateursport im HSV?

Mein Ziel ist es, die Abläufe im Amateursport zu vereinfachen und die Ehrenamtlichen dadurch zu entlasten. Ohne das ehrenamtliche Engagement wären viele Dinge nicht möglich und daher soll es den Verantwortlichen in erster Linie auch Spaß machen. Außerdem möchte ich den Amateursport im HSV für Außenstehende noch präsenter machen und uns zeitgleich breiter in der Sportstadt Hamburg aufstellen.

Was begeistert dich außerhalb der Arbeit in deiner Freizeit?

Seit ich meine Bachelorarbeit abgegeben habe, habe ich tatsächlich wieder angefangen zu lesen. Ansonsten gehe ich zum Ausgleich gerne ins Fitnessstudio oder auf Konzerte. Und gegen einen netten Abend mit Freunden oder auf der Couch mit Netflix habe ich auch nichts einzuwenden.

Fotos: Witters


04
Dez '19
  • Interview der Woche