Hamburger Sport-Verein e.V.

Das HSV-Wochenende im Überblick


Leichtathleten mit guten Ergebnissen

Am vergangenen Wochenende waren viele Mannschaften des HSV e.V. im Einsatz. Für die Rollstuhlbasketballer der BG Baskets Hamburg ist das große Abenteuer Champions League dabei nach vier knappen Niederlagen beendet. Weitere Top-Teams, wie die HSV-Leichtathleten und die Fußball-Juniorinnen, konnten hingegen Erfolge verzeichnen.

Nach vier Niederlagen treten die HSV-Rollstuhlbasketballer die Heimreise aus Cantù an. In der Champions League scheiterten sie in der Gruppenphase gegen den spanischen Vizemeister aus Bilbao mit 57:69, obwohl sie zwei Viertel für sich entscheiden konnten. Im zweiten Spiel konnten die BG Baskets zwischenzeitlich in Führung gehen, mussten sich aber durch einen Dreipunktewurf kurz vor Schluss gegen St. Petersburg geschlagen geben. Im dritten Spiel der Gruppenphase wartete am Sonnabend mit Galatasaray Istanbul der türkische Meister auf die BG Baskets Hamburg. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die HSV-Rollstuhlbasketballer die Chance zum Sieg hatten. Zum Spielende stand jedoch ein Vier-Punkte-Rückstand auf der Anzeigetafel, sodass dieses Spiel mit 62:66 Punkten verloren ging. Das vierte und letzte Spiel der Gruppenphase verloren die BG Baskets nur knapp gegen den italienischen Meister aus Cantù. Gegen den Halbfinalisten aus dem Vorjahr ging zwar nur das dritte Viertel verloren, nach Abpfiff konnten die Italiener jedoch einen 59:56-Sieg über die HSV-Rollstuhlbasketballer feiern.

Ein ähnliches Auf und Ab erlebte das Eishockey-Team vom HSV e.V. Nachdem am Freitagabend ein 5:2 Sieg gegen die WeserStars Bremen verbucht wurde, musste sich das HSV-Team am Sonntag gegen den drittplatzierten aus Salzgitter mit 7:2 geschlagen geben. Allerdings konnte, trotz der Niederlage, der zweite Platz mit einem akzeptablen Vorsprung von elf Punkten auf die Salzgitter Icefighters gehalten werden.

Unsere Leichtathleten hingegen konnten auf der Norddeutschen Meisterschaft in Neubrandenburg ausschließlich positive Leistungen erbringen. Am Sonnabend belegte Lucas Ansah-Peprah in der Kategorie U20 60m-Sprint mit einer Zeit von 6,90 Sekunden den 1. Platz, gefolgt von Owen Ansah mit 7,01 Sekunden. Albert Yorke wurde mit einer Zeit von 7,07 Sekunden bei den Männern Siebter. Die 4x200m-Staffel konnten Lucas Ansah-Peprah, Owen Ansah, Bennet Vinken und Junior Boateng mit einer Zeit von 1,28 Minuten gewinnen. Beim Weitsprung sprang Malina Reichert 6,02 Meter und konnte sich die Bronzemedaille sichern. Ebenfalls erfolgreich war Bennet Vinken, der mit 7,26 Meter den 1. Platz belegte, der 2. Platz ging mit einer Sprungweite von 7,24 Metern an John Schlegl.

Die DEPART-Futsalmeisterschaft der B-Mädchen konnte die U17 des HSV e.V. für sich entscheiden. Nachdem in allen drei vorangegangen Runden die Fußballerinnen ihre Gruppe jeweils als Tagessieger dominierten, folgte am vergangenen Wochenende der große Coup. Nach Siegen gegen Condor (1:0), Wellingsbüttel (5:0) und Komet Blankenese (6:0) folgte das entscheidende Spiel gegen den engsten Verfolger Harburger TB. Trotz eines Unterschiedes stand am Ende der 1. Platz, aufgrund des besseres Torverhältnisses, fest. Damit reist das HSV Junior Top-Team, wie auch der HTB, zur Norddeutschen Futsalmeisterschaft. 

Auch ein weiteres Junior Top-Team erlebte ein erfolgreiches Wochenende. Mit Sandra Kretz und Jonathan Boger wurde ein HSV-Tanzpaar Hamburger Meister in der Klasse Jugend A Latein.

Außerdem erfolgreich waren die Handballer des HSV/Hamm 02, sie gewannen gegen Barmbek mit 20:33. Niederlagen hingegen gab es für die Tischtennis-Mannschaft des HSV e.V. - das Team verlor gegen den Rivalen FC St. Pauli mit 6:9 - und für die HSV-Basketballerinnen. Diese mussten sich Elmshorn knapp mit 58:60-Punkten geschlagen geben.

Foto: Karsten Schulz


04
Feb '19
  • Unser HSV