Hamburger Sport-Verein e.V.

HSV Wochenend-Roundup


HSV-Präsident Jansen mit Dreierpack bei 7:1-Sieg über FC Süderelbe

Das vergangene Wochenende eröffnete die erste Eishockeymannschaft des HSV mit einem 6:4-Erfolg gegen die Harzer Falken. Dank einer überragenden Mannschaftsleistung setzte sich das Team gegen den Tabellenführer und Favoriten aus Braunlage durch.

Auch der HSV III startete mit einem Sieg ins Wochenende. Gegen den FC Süderelbe setzte sich das Team vom Trainerduo Marcus Rabenhorst und Christian Rahn mit 7:1 durch. Nach einer umkämpften ersten Hälfte und dem 1:0 durch Manuel Brendel, kam die „Dritte“ des HSV nach der Halbzeitpause deutlich besser in die Partie. Ein Grund dafür war die Einwechslung von HSV-Präsident Marcell Jansen. Mit Jansen als zweiter Spitze gab es plötzlich deutlich mehr Zug zum Tor. So netzte Dominik Jordan bereits in der 51. Spielminute zur 2:0-Führung ein. Für die Vorentscheidung sorgte Jansen dann in der 53. Minute mit dem ersten seiner drei Tore selbst. Nur der Ehrentreffer für die Gäste durch Vitor Branco (76.) konnte den Ex-Nationalspieler von einem blitzsauberen Hattrick trennen. Für den Schlusspunkt und damit eine gelungene Revanche für die 3:4-Niederlage im Hinspiel sorgte Jeonghoon Ahn in der 88. Spielminute. Der ehemalige HSV-Profi Piotr Trochowski wurde in der 70. Spielminute eingewechselt.

Die B-Juniorinnen des HSV bleiben auch am 13. Spieltag der Fußball-Bundesliga Nord/Nordost ungeschlagen. Trotz des zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleichs (18.) gewann das Team von Trainer Felix Karch am Ende verdientermaßen mit 3:1 durch die Tore von Lina Clausen (13.), Larissa Mühlhaus (33.) und Aksana Alizadeh (46.). Durch die Niederlage des HSV-Verfolgers VFL Wolfsburg beim 1. FFC Turbine Potsdam haben die B-Mädels mittlerweile zehn Punkte Vorsprung auf den zweiten Platz.

Ebenfalls Tabellenführer und durch den 5:2-Erfolg gegen den FC Fortis vorzeitiger Norddeutscher Futsal-Meister sind die HSV-Panthers. Die Partie gegen den Tabellenzweiten FC Fortis begann mit einer turbulenten Anfangsphase, in der es bereits nach zehn Minuten 2:2 stand. Erst nach Wiederanpfiff fand das HSV Top-Team, welches verletzungsbedingt ohne fünf Stammspieler antreten musste, zu gewohnter Stärke und gewann durch die Treffer von Danijel Suntic, Mohamed Labiadh und Michael Meyer letztlich verdient mit 5:2. Als bereits feststehender Meister der Futsal-Regionalliga Nord ziehen die HSV-Panthers damit ins Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft ein.

Die erste HSV-Niederlage an diesem Wochenende mussten die 1. Fußball-Frauen in der Regionalliga Nord hinnehmen. Gegen den Tabellenzweiten Hannover 96 unterlag das Team vom Trainerduo Manuel Alpers und Christian Kroll mit 0:2.

Auch die BG Baskets Hamburg mussten in ihrer ersten Playoff-Partie gegen Hannover United eine Pleite hinnehmen. In der Sporthalle Horner Weg verloren die HSV-Rollstuhlbasketballer mit 48:82. Topscorer auf Seiten des HSV Top-Teams war Mojtaba Kamali mit 17 Punkten. In der Best-of-Three-Serie müssen die BG Baskets am Sonnabend, dem 21. März, in Hannover gewinnen, um die Chance auf ein mögliches drittes Spiel zu wahren.

Zum Abschluss des Wochenendes verlor die erste Eishockeymannschaft des HSV ihr letztes Spiel der Meisterrunde bei den TAG Salzgitter Icefighters. Trotz 2:0-Führung ging das Duell mit 3:6 verloren. Dennoch zog das HSV-Team durch die Niederlage der WeserStars Bremen ins Playoff-Halbfinale ein.


09
Mär '20
  • Unser HSV