skip_navigation

Unser HSV

01.01.21

Doppeltes Jubiläum!

Am heutigen 1. Januar dürfen sich gleich zwei absolute HSV-Legenden über ein besonderes Vereinsjubiläum freuen: Horst Schnoor feiert die 70-jährige und Uwe Seeler die 75-jährige Mitgliedschaft im HSV e.V.

Uwe Seeler und Horst Schnoor sind gute Freunde, umso schöner, dass sie heute gemeinsam ihren Ehrentag feiern können. Seeler stammt aus einer Sportlerfamilie. Sein Vater, der selbst Fußballer in Hamburg war, meldete ihn und seinen Bruder Dieter 1946 beim HSV an. Uwes Talent zeigte sich schnell, sodass er schon mit 16 Jahren in einem Freundschaftsspiel für die Seniorenmannschaft auflaufen durfte. Durch eine Sondergenehmigung des DFB war er dauerhaft in der Oberliga Nord spielberechtigt. Der Stürmer stellte in seiner aktiven Zeit zig Rekorde im Dress der Rothosen auf, das er als Spieler bis 1972 trug. Zu Oberligazeiten war Seeler mit sagenhaften 1,13 Toren pro Spiel so treffsicher, dass er noch immer die ewige Torschützenliste der deutschen Meisterschaft (Oberliga + 1. Bundesliga seit 1945) mit 445 Toren in 519 Spielen anführt. Zudem drückte er auch der im Jahr 1963 neugegründeten Bundesliga seinen Stempel auf und avancierte gleich in der Premierensaison mit 30 Treffern in 30 Spielen zum ersten Torschützenkönig. So ist es nicht verwunderlich, dass das HSV-Idol zu seiner Zeit als einer der besten Mittelstürmer der Welt galt. Nach der Karriere blieb Uwe Seeler seinem Herzensverein, dem er 1995 bis 1998 auch als Präsident vorstand, bis heute immer treu.

Horst Schnoor startete seine Fußballkarriere beim Langenhorner TSV, bevor er 1952 als 18-jähriger zum HSV wechselte. In seiner Karriere absolvierte er insgesamt 507 Pflichtspiele für die Rothosen und schoss dabei sogar zwei Tore. Horst Schnoor kann auf viele Erfolge zurückblicken. So war er nach zehn norddeutschen Meisterschaften ein hervorragender Torwart, der durch Reaktionsschnelligkeit und Unerschrockenheit in kritischen Situationen glänzte. Durch seine überragenden Leistungen in den Europacupspielen im Jahr 1961 gegen den FC Burnley und den FC Barcelona, erhielt der heute 86-Jährige ein verlockendes Angebot der Katalanen, welches Schnoor ablehnte. Von 1963 bis 1967 spielte Horst Schnoor in der neugegründeten Bundesliga, bevor er seine Karriere aufgrund von langwierigen Verletzungen beendete.

Der HSV e.V. gratuliert den beiden ehemaligen Mannschaftskollegen herzlichst zum Jubiläum und wünscht alles erdenklich Gute sowie weiterhin viel Gesundheit.

Datenschutz-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um dir ein optimales HSV-Website-Erlebnis zu bieten. Wenn du uns per Klick auf „Alles zustimmen“ dein Einverständnis gibst, verarbeiten wir Daten zum Zwecke der Analyse und Personalisierung. Dieses Einverständnis kannst du jederzeit widerrufen oder über „Speichern“ eine eingeschränkte Auswahl treffen.

Notwendig

Diese Stufe ermöglicht grundlegende Funktionen der HSV-Webseite und ist für die einwandfreie Darstellung unserer Webseite erforderlich

Analyse

Mit dem Zulassen dieser Stufe hilfst du uns dabei, unsere HSV-Webseite mittels anonymisierter Daten zu analysieren und zu verbessern.

Personalisierung

Mit dieser Einstellung ermöglichst du uns, dir passende HSV-Produkte und Werbeanzeigen vorzuschlagen.

Weitere Informationen findest du in unseren DATENSCHUTZHINWEISEN