skip_navigation

Spitzensport

05.08.22

U20-WM: Das Finale knapp verpasst

Für ein HSV-Trio sind die U20-Weltmeisterschaften der Leichtathletik in Cali (Kolumbien) vorbei: Vanessa Baldé, Lysann Helms und Manuel Mordi können auf beachtliche Ergebnisse zurückschauen.

Manuel Mordi startete an diesem Montag (1. August) in seinen Vorlauf und überstand diesen souverän: In 13,77 Sekunden wurde er Zweiter und qualifizierte sich damit direkt für das Halbfinale. Einen Tag später verpasste Mordi das Finale nur knapp: Mit seiner Zeit von 13,73 Sekunden steigerte sich der 18-Jährige noch einmal und landete auf dem dritten Platz, zum Finaleinzug reichte es jedoch nicht – Platz zwei, der dafür notwendig gewesen wäre, verpasste der Hamburger um drei Hundertstel.

Lysann Helms war ebenfalls bereits am Montag im Vorlauf der 4x400m-Mixed-Staffel im Einsatz und legte ein starkes Rennen hin: Das deutsche Team erreichte mit der viertschnellsten Vorlaufzeit das Finale am Dienstag. Dort musste sie jedoch kurzfristig passen, da ihr Fuß Probleme bereitete. Mit der eingesprungenen Ersatzläuferin belegte das deutsche Team im Finale Rang sechs.

Vanessa Baldé verbesserte am gestrigen Donnerstag (4. August) ihre persönliche Bestzeit im Vorlauf um fünf Hundertstel auf 23,88 Sekunden und stellte damit auch einen neuen Hamburger Landesrekord auf. Zwar verpasste sie den direkten Einzug ins Halbfinale, erreichte dieses jedoch über die Liste der Zeitschnellsten. Mit einer Zeit von 23,85 Sekunden verbesserte sie dort am selben Tag ihre kurz zuvor aufgestellte Bestmarke erneut, für den Finaleinzug reichte es jedoch nicht.